Arbeiten zur Erweiterung der Kita Johann Breher in Jettingen-Scheppach haben begonnen

23.04.2021

Am Montag war Spatenstich – im kleinen Kreis auf Abstand. Die Kinder haben gleich mitangepackt.

Die Kinder waren die wichtigsten Personen – Jettingen-Scheppachs Bürgermeister Christoph Böhm hatte das ausdrücklich bei der Begrüßung betont – und mit Helm und Schaufel waren sie angerückt: Kindergartenkinder der Kindertagesstätte Johann Breher in Jettingen. Am Montag war Spatenstich zum Erweiterungsanbau – im allerkleinsten Kreis und nur mit Vertretern des Architekturbüros und des Bauunternehmens sowie des Marktes.

1994 waren die ersten Kinder in den damals neugebauten Kindergarten eingezogen. Heute verfügt er über drei Kindergarten- und eine Krippengruppe. Nach der Erweiterung werden es vier Kindergarten- und zwei Krippengruppen sein. Letztere werden sich im neuen Anbau befinden, wie unter anderem die dazugehörigen Ruheräume, ein Sanitär- und Wickelraum sowie Garderoben. Ein separater Eingang wird ebenfalls entstehen.

„Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen – denn Zukunft kann man bauen“, zitierte Bürgermeister Böhm den französischen Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry, Autor des modernen Märchens „Der kleine Prinz“. Auch der Markt Jettingen-Scheppach habe in den 90er Jahren Zukunft gebaut. Niemand habe zu dieser Zeit die Entwicklung der Kinderkrippen vorhersagen können, die großzügige Bauweise aber habe es erlaubt, bereits 2009 eine Krippe unterzubringen, so Böhm, der sich gleichzeitig auf die Veränderungen in der Gesellschaft bezog: Großfamilien gebe es immer seltener, im Gegensatz zu früher seien heutzutage oftmals beide Elternteile berufstätig. „Eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung ist eine Pflichtaufgabe jeder Kommune“, betonte Böhm. Mit einem vielseitigen und attraktiven Angebot im Bereich Erziehung und Bildung lasse sich Familie und Beruf wesentlich besser vereinen. Dem Markt Jettingen-Scheppach sei es in der Vergangenheit bestens gelungen ein solches zu schaffen und mit der Erweiterung der Kita baue man erneut Zukunft.

Wie es der Bauzeitenplan vorsieht, haben am Montag pünktlich auch die Bauarbeiten mit den Erdarbeiten begonnen. Ein Teil des Lärmschutzwalls, den künftig eine Lärmschutzwand ersetzen wird ist bereits verschwunden. In Kürze beginnen die Baumeisterarbeiten. Im Anschluss sollen die Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten erfolgen, im Herbst der Innenausbau. Im Sommer nächsten Jahres sollen die Außenanlagen fertiggestellt sein, damit im September 2022 die beiden Krippengruppen einziehen können. 2,2 Millionen Euro hat der Jettingen-Scheppacher Marktgemeinderat für das Projekt im Haushalt eingestellt. Mittlerweile liegt der Förderbescheid in Höhe von 732.000 Euro vor.

Was ihn besonders freue, sei, dass sich der Anbau hervorragend an den Bestand anfüge und damit die außergewöhnliche Architektur weiterführe, erklärte Böhm, der dem Kita-Personal bereits im Vorfeld für das Verständnis und für das Engagement während der Bauphase dankte. Eine solche Maßnahme bei laufendem Kita-Betrieb durchzuführen, sei immer mit hohem zusätzlichem Aufwand verbunden.

Er dankte auch den Eltern für das Verständnis hinsichtlich möglicher Einschränkungen und Änderungen in bisher gewohnte Abläufe.

Spatenstich für die Erweiterung der Kita Johann Breher um 2 Krippengruppen
Spatenstich für die Erweiterung der Kita Johann Breher um 2 Krippengruppen