Hochwasser in Jettingen-Scheppach - Hilfen für Betroffene

Informationen zu Hilfsaktionen und -programmen sowie Spendenkonten und zu weiteren Punkten

Hilfsaktionen und -programme:

  • Bürgertelefon:

    Markt Jettingen-Scheppach:
    08225 / 306-0 (Vermittlung zum jeweiligen Ansprechpartner)

    Landkreis Günzburg
    : 08221 / 95 333
    Der Landkreis Günzburg hat für vom Hochwasser Betroffene eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet: Unter hochwasser@landkreis-guenzburg.de steht das Landratsamt für Fragen zur Verfügung.
    Das Baubüro des Landratsamts bietet statische Ersteinschätzung bei Hochwasserschäden an (Tel.: 08221 / 95 348)

  • Soforthilfen:

    Freistaat Bayern:

    Soforthilfen "Haushalt/Hausrat" und ""Ölschaden an Gebäuden":
    Detaillierte Informationen finden Sie unter: www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-4-juni-2024/?seite=2453
    Die Anträge auf Gewährung einer staatlichen Soforthilfe "Haushalt/Hausrat" sowie "Ölschaden an Gebäuden" stehen als Online-Formulare sowie als ausfüllbare PDF-Formulare zum Download auf der Webseite des Landkreises Günzburg zur Verfügung. Um die Aktualität der Formulare zu gewährleisten, bitten wir, den folgenden Link zu verwenden:
    https://www.landkreis-guenzburg.de/hinweise-fuer-betroffene/soforthilfe/
    Richtlinien über die Soforthilfe "Haushalt/Hausrat" und "Ölschaden an Gebäuden" zur Bewältigung der Folgen des Hochwassers

    Notstandsbeihilfen aus dem „Härtefonds Finanzhilfen“:
    Informationen zur Beantragung sog. Notstandsbeihilfen sind ab sofort auf der Website des Landkreises Günzburg unter https://www.landkreis-guenzburg.de/hochwasser-im-landkreis-gunzburg/soforthilfe/ zu finden. Zu Beantragung der Notstandsbeihilfen aus dem „Härtefonds Finanzhilfen“ steht – wie bereits bei den Soforthilfen „Haushalt/Hausrat“ und „Ölschaden“ – ein digitales Antragsformular bereit, welches nach Möglichkeit verwendet werden sollte.
    Kurzübersicht zu den Notstandsbeihilfen aus dem „Härtefonds Finanzhilfen“:

    • Die Finanzhilfe richtet sich an Geschädigte, welche durch das Hochwasser unverschuldet in eine außergewöhnliche Notlage geraten sind, die sie selbst nicht bewältigen können und daher in ihrer Existenz gefährdet sind
    • Zur Beurteilung der Existenzbedrohung ist eine umfangreiche Bewertung der Einkommens- und Vermögenswerte vorzunehmen
    • Zeitlicher Geltungsbereich: Schäden die im Zeitraum vom 31. Mai bis 11. Juni 2024 entstanden sind
    • Zuständigkeit Kreisverwaltungsbehörden: natürliche Personen, private Haushalte, Vereine, Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften, soziale Einrichtungen, landwirtschaftliche Unternehmen (inkl. Imkerei, Wanderschäferei, Forstwirtschaft)
    • Zuständigkeit Regierungen: Unternehmen gewerblicher Wirtschaft und Angehörige Freier Berufe bis 500 Mitarbeiter
    • Antragstellung bis spätestens 31. Oktober 2024

    Kartei der Not: Pauschale Soforthilfe zwischen 2.000 und maximal 5.000 € für betroffene Privatpersonen/Familien, damit rasch zumindest das Nötigste zum Leben wieder beschafft werden kann. Der Soforthilfeantrag für das Hochwasser 2024 ist auf der Homepage der Kartei der Not unter Soforthilfe Hochwasser 2024 abrufbar. Weitere Informationen finden Sie unter www.kartei-der-not.de

  • Helferportal:

    Benötigen Sie Hilfe oder möchte Ihre Mithilfe anbieten, z.B. beim Aufräumen helfen, Geräte bereitstellen, Fahrdienste oder andere Tätigkeiten anbieten? Im folgenden Portal können Sie Hilfegesuche aufgeben oder Hilfsangebote einsehen bzw. einstellen:
    LKGZ-Hilft (Die Plattform „LKGZ-Hilft“ ist eine Initiative des Regionalmarketing Günzburg und des Landkreises Günzburg)

  • Neutrale und anbieterunabhängige Beratung durch Verbraucherzentrale:

    Die Verbraucherzentrale Bayern hilft betroffenen Familien kostenlos durch unbürokratische Beratung vor Ort, wenn durch das Hochwasser die Heizung und/oder Teile der Fassade zerstört oder beschädigt wurden. Die Energieberater kommen zu den Flutopfern, um sich die Gebäude anzusehen und eine erste Einschätzung zu geben. Falls die Heizung ausgetauscht werden muss, geben die Berater einen Überblick über technisch sinnvolle Lösungen und Fördermöglichkeiten. Auch zur Sanierung der Gebäudehülle geben sie eine Einschätzung sowie zu der Frage, wie die Wohngebäude getrocknet und wiederhergestellt werden können. Der normalerweise anfallende Eigenanteil einer Vor-Ort-Energieberatung von 30 Euro wird nicht in Rechnung gestellt, da dieser bei Flutopfern vom Bundeswirtschaftsministerium erstattet wird. Unter der kostenfreien Hotline 0800 – 809 802 400 können Betroffene eine Vor-Ort-Beratung vereinbaren. Dabei sollten sie angeben, dass sie von der Flut betroffen sind. Dann werden sie bei der Terminvergabe bevorzugt berücksichtigt. Eine Anmeldung ist ebenfalls möglich unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/energie/kostenfreie-energieberatung-fuer-flutopfer-96197.
    Nützliche Informationen erhalten Verbraucher auch unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.


  • Spendenkonto:

    Für die Hochwasser-Opfer wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Spenden können mit dem Verwendungszweck „Hochwasser“ auf folgendes Konto überwiesen werden:
    Markt Jettingen-Scheppach: IBAN: DE54 7206 9274 0208 9159 38 (Raiffeisenbank ALW)
    Bei Spenden bis 200 Euro gilt der Kontoauszug als Spendennachweis. Bei Beträgen über 200 Euro stellt der Markt Jettingen-Scheppach auf Wunsch auch gern Spendenquittungen aus. Bitte setzen Sie sich bei Bedarf mit unserer Kassenverwalterin Frau Baumgartner (Tel. 08225 / 306-10, E-Mail: kasse@jettingen-scheppach.de) in Verbindung.